Verfasst von: bletra | 26. Juni 2013

Wissenschafltiches Arbeiten in der Informatik (Teil 6 von 7): Abstrakt

Artikelserie:

  1. Einleitung
  2. Literaturrecherche
  3. Literaturverzeichnis
  4. Gliederung
  5. Diskussion und Ausblick
  6. Abstrakt (dieser Post)
  7. Feinschliff

Im letzten Artikel dieser Serie habe ich die Bedeutung und den Inhalt einer Diskussion, allgemein eines guten abschließenden Kapitels einer Thesis dargestellt. Sie haben nun eine gute Version Ihrer Thesis erstellt. Jetzt können Sie eine erste Fassung eines Abstrakts schreiben. Ein Abstrakt wird immer veröffentlicht, auch wenn Vertraulichkeit vereinbart wurde. Abstrakts erscheinen typischerweise in entsprechenden Datenbanken und sind die Grundlage für eine Suche. Bei einer Thesis stellt ein Abstrakt eine klare Zusammenfassung dar, setzt die Leser ins Bild.  Ein Abstrakt ist nicht länger als eine Seite und enthält typischerweise folgende Abschnitte:

  • Motivation/Bedeutung: Wenn Sie ein allgemein bekanntes Problem behandeln, dann fangen Sie mit der Problembeschreibung an und stellen klar, welches Teilproblem im Gesamtzusammenhang in der Thesis bearbeitet wird. Sonst beschreiben Sie in der Motivation, warum Ihre Arbeit wichtig ist und welche Folgen eine erfolgreiche Bearbeitung haben kann.
  • Problembeschreibung: Was ist das Problem? Unter welchen Nebenbedingungen betrachten Sie das Problem (Scope). Warum ist das Problem interessant – sofern das nicht aus der Motivation heraus klar wird. Formulieren Sie eine klare Frage, die Sie in der Arbeit beantworten möchten.
  • Herangehensweise: Wie haben Sie das Problem bearbeitet (Simulation, Prototyp, Analyse)? Haben Sie eine spezielle Applikation als Argumentationsgrundlage gewählt oder verschiedene Programme in verschiedenen Sprachen analysiert? Welche variablen Größen haben Sie variiert oder gemessen?
  • Ergebnisse: Was haben Sie erreicht? Wie lautet die Antwort auf die in der Problembeschreibung aufgeworfene Frage? Ist Ihre Lösung x Prozent, y-fach schneller, billiger oder in Bezug auf welche andere Größe besser als andere Lösungen? Formulieren Sie die Antworten möglichst klar, gerne mit genauen Zahlen, vermeiden Sie unklare Formulierungen wie etwas/sehr.
  • Fazit: Welche allgemeingültigen Aussagen, welche Folgerungen oder Verallgemeinerungen lassen sich ableiten? Eventuell auch, hat sich die Herangehensweise, der verfolgte Ansatz als sinnlos erwiesen? Welche Message soll die Leserin mit nachhause nehmen?

Jeder Abschnitt umfasst ca. einen oder zwei Sätze. Die Abschnitte werden nicht durch Überschriften hervorgehoben. Der Abstrakt ist ein einfacher Text, der sich in Absätze gliedert, sonst jedoch keine Hervorhebungen, keine Formeln und auch keine Referenzen enthält. Es handelt sich um einen Text, den Sie komplett in Ihren Worten und mit Ihren Ideen und Gedanken füllen.

Nehmen Sie sich Zeit für den Abstrakt, überarbeiten Sie ihn mehrfach. Der Abstrakt ist der Abschnitt einer Arbeit, der häufig darüber entscheidet, ob die Arbeit selbst gelesen wird.

Advertisements

Responses

  1. […] Abstrakt […]

  2. […] Abstrakt […]

  3. […] Abstrakt […]

  4. […] Abstrakt […]

  5. […] Abstrakt […]

  6. […] Abstrakt […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: