Verfasst von: bletra | 28. Januar 2010

VS 2010

Nach Durchsicht diverser Videos unter channel 9, des Trainingskits und ersten Schritte mit der Beta 2 (kann von allen heruntergeladen werden), sehe ich für mich folgende Neuerungen mit VS2010:

  • viele neue Projektvorlagen,
  • Multi-Targeting (Entwicklung für bestimmte .Net Framework Versionen),
  • umfangreiche Refactoringmethoden (es bleibt genauer zu untersuchen, ob und welchen Mehrwert ReSharper hat), dabei auch generate From (einfach an der Stelle im Code, an der eine neue Property gebraucht wird, diese mit einem Click erzeugen und weiter programmieren)
  • verbesserte Suchfunktionen
  • Test-First Development, Oberflächentests (Aufzeichnungen möglich) und überhaupt vielseitige Neuerungen in dem Umfeld automatisierter Tests
  • Performance messen und vergleichen mit älteren Codeversionen
  • parallele Programmierung,
  • VS2010 ist in WPF entwickelt und deutlich offener gegenüber Erweiterungen, alleine die Startseite lässt sich bessern den eigenen Bedürfnissen anpassen,
  • Verbesserte Debug-Möglichkeiten (z.B. historical debugging),
  • verbesserte SharePoint-Unterstützung
  • F#, eine funktionale Programmiersprache mit Zugriff auf das Framework und beliebigen managed code,
  • komplette Integration der Office-Entwicklung; das separate Visual Studio Tools for Office (VSTO) fällt also weg; frau muss sich auch nicht länger mit der Excel- oder Wordobjekthierarchie herumschlagen, sondern kann sich auf XML konzentrieren, denn alle Inhalte sind über XML zugängig, das Zauberwort hier heißt Open XML SDK 2.0.

Eine umfangreichere Darstellung der Neuerung bietet natürlich Microsoft selbst: „What’s New in Visual Studio 2010“

C#

Auch bei C# gibt es viele schöne Goodies, zwei davon möchte ich explizit nennen, da ich sie gerne in den letzten Jahren gehabt hätte 😉

  • late binding mit statischen Typ dynamic
  • COM interfaces mit optionalen Parametern, ref optional

Webentwicklung

Neben der besseren Silverlightunterstützung hat sich auch viel im Asp.Net Umfeld getan:

  • Asp.Net MVC,
  • Vereinfachte Konfiguration von WPF-Anwendungen,
  • JavaScript-Entwicklung, die das Script im Namen erträglich macht
    • IntelliSense,
    • Debug,
    • bessere Unterstützung bei Ajax,
    • JQuery,
  • verbessertes Deployment

Neue Verpackungseinheiten

All inclusive heißt bei VS2010 „Ultimate“. Die weiteren Versionen heißen Premium und Professional — das war’s. Was welche Version bietet, zeigt das folgende Schaubild:

Überblick über die verschiedenen Versionen von VS2010 und deren Eigenschaften

VS 2010 Ultimate, Premium und Professional im Überblick

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: